Die besten Tipps für Tirol-Fans

Möchten Sie gelegentlich Tipps zu neuen Ausflugszielen, Ermäßigungen, Veranstaltungen oder anderen Themen erhalten?

Dann freuen wir uns, wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden, den wir maximal ein- bis zweimal pro Monat verschicken. Keine Sorge, Ihre E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht weitergegeben und Sie können sich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

Werbehinweis
Die mit gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links bestellen, erhalten wir eine kleine Provision, die uns hilft, dieses Onlineangebot zu finanzieren. Für Sie kostet das keinen Cent mehr. Danke für Ihre Unterstützung.

Die vier schönsten Fahrradwege in Tirol

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/mtb-mountainbike-alpen-transalp-1169958/ 

Die beeindruckende Landschaft Tirols lässt sich ideal mit dem Fahrrad erkunden.

Sanft prickelt die Sonne auf Ihrer Haut, während Sie schwungvoll in die Pedale treten und die Tiroler Natur an sich vorbeiziehen lassen. Das klingt nach dem perfekten Urlaubserlebnis für Sie? Tirol ist ein Paradies für alle, die ihr Fahrrad lieben und während der Ferien einfach die Seele baumeln lassen möchten. 

Eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur an Radwegen sorgt dafür, dass Sie nicht nur tolle Sehenswürdigkeiten per Bike entdecken, sondern sich auch sicher fortbewegen können. Entdecken Sie mit uns vier der schönsten Fahrradwege in Tirol, die sich für Singles, Paare, Freundesgruppen und die ganze Familie lohnen. 

Der Ötztal Radweg von Haiming bis nach Sölden

Sie möchten eine Langstrecke erleben und dabei die schöne Natur des Ötztals kennenlernen? Der Radweg ist nicht nur einer der längsten in Europa, sondern auch einer der schönsten. Lernen Sie die Alpenwelt kennen und lassen Sie sich vom milden Klima überzeugen. Hier die verschiedenen Etappen, die Sie unterwegs kennenlernen: 

  • Von Haiming bis Oetz: Rund 14 Kilometer Strecke führen Sie aus dem Zentrum von Haiming bis ins kleine Örtchen Oetz. Planen Sie einen Zwischenstopp bei der AERA 47, dem größten österreichischen Outdoorpark. 
  • Von Oetz bis Umhausen: Haben Sie sich gestärkt, geht es entlang der Ötztaler Bundesstraße bis nach Habichen. Gönnen Sie sich bei hohen Temperaturen einen Abstecher an den Habicher See für eine kleine Abkühlung. Über die Ötztaler Ache geht es schließlich gemütlich weiter nach Umhausen, wo Sie die nächste Pause abhalten können. 
  • Von Umhausen nach Längenfeld: Weitere 14 Kilometer stehen auf diesem Teil der Strecke an, der Sie über die „Köfler Geraden“ führt. Überqueren Sie die Fahrradbrücke und passieren Sie anschließend die Ferdinands-Bogenbrücke, die mit ihrer Länge von 65 Metern zu den größten Brücken des Landes gehört. Das nächste Etappenziel ist Huben, wo Sie viele kleine Einkehrmöglichkeiten finden. 
  • Von Huben nach Sölden: Sie kommen dem Hinteren Ötztal immer näher, die faszinierende Bergwelt öffnet sich vor ihren Augen. Nachdem Sie durch Bruggen und über die Aschbacher Radbrücke geradelt sind, geht es schließlich in Richtung Talboden. Von dort aus halten Sie sich rechts der Ötztaler Ache und kommen schließlich in Sölden an. 

Für Radfahrer ist diese Strecke zwar herausfordernd, lohnt sich aber immer wieder. Angekommen in Sölden gibt es ein Bikehotel, das mit Komfort, Luxus und vor allem einer guten Stärkung auf Sie wartet. Die Unterkunft richtet sich gezielt an Radfahrer, denn in der Region Sölden finden Sie noch zahlreiche weitere Strecken. 

Mit dem Rad bis nach Innsbruck durchs Tiroler Oberland

Auf der Suche nach den schönsten Naturerlebnissen möchten wir Ihnen den Innradweg Tiroler Oberland nicht vorenthalten. Sie starten Ihre abwechslungsreiche Tour in Engadin und radeln bis nach Innsbruck. Bevor Sie die zauberhafte Hauptstadt Tirols mit all ihren Besonderheiten entdecken, dürfen Sie sich auf jede Menge Natur unterwegs freuen. Immer mit dabei: Der Blick auf den Inn! 

Der erste Streckenabschnitt wirkt wenig einladend, hier geht es über die Engadiner Bundesstraße. Nachdem Sie einen Kilometer durchgehalten haben, startet der eigentliche Radweg und der lohnt sich für alle Radfans. Sie fahren primär über Nebenstraßen und Schotterwege, durchqueren dabei die Dörfchen Prutz, Ried und Tösens. Während der Strecke wechseln Sie immer wieder die Uferseite, bleiben aber immer dicht am Wasser. Möchten Sie Ihre Radstrecke individualisieren, haben Sie in folgenden Regionen die Möglichkeit zum Ausscheren: 

  • In Innsbruck: Das Radwegnetz ermöglicht Ihnen, Ihre Tour fortzusetzen. 
  • Bei Imst: Hier gibt es Einstiegsmöglichkeiten auf den R5 Radweg, der Sie zum Fernpass führt. 
  • Bei Schlierenzau: Biegen Sie auf den Ötztal Radweg ab und radeln weiter nach Sölden oder bis zum Timmelsjoch. 
  • Bei Telfs: Zieht es Sie nach Nassereith, fahren Sie bei Telfs auf den Mieminger Radweg R4. 

Gemütlich und familienfreundlich: Die Strecke um den Achensee

Die klimatischen Verhältnisse am Achensee machen ihn zu einem der beliebtesten Orte für Frühjahr- und Sommerurlaube. Als Radfan bietet sich die Tour um den großen See an, die Sie gemütlich mit der ganzen Familie fahren können. Der Ausgangspunkt der rund 2:30 Stunden dauernden Tour ist Achenkirch, ein touristisch erschlossenes Städtchen, das zu einem kurzen Bummel einlädt. Wenn es dann losgeht, erwarten Sie insgesamt 30,9 Kilometer, die innerhalb eines Tages selbst mit kleineren Kindern zu schaffen sind. In vielen Städten am Achensee haben Sie die Möglichkeit, einen Hänger für die Kids auszuleihen und so die Strecke noch bequemer zu absolvieren. 

Während Ihrer Tour bleiben Sie immer in der Nähe zum See, die Steigungen sind minimal und die gesamte Strecke ist sehr gemütlich. Ihr Endziel ist schließlich Pertisau, eine kleine Gemeinde am Achensee, die vor allem durch den pulsierenden Tourismus bekannt geworden ist. Möchten Sie zurück zum Ausgangspunkt nach Achenkirch, fahren Sie von Pertisau weiter nach Maurach, wenden dort und radeln am südlichen Ufer zurück bis zum Startpunkt.   

Der Radweg Zillertal: Für Einsteiger und Profis ein Genuss

Mit dem Fahrrad entdecken Sie nicht nur die schönsten Routen Tirols, sondern fördern gleichzeitig während der Ferien die eigene Gesundheit. Das Tiroler Streckennetz ist so umfangreich, dass selbst blutige Einsteiger kein Problem haben, die richtige Tour zu finden. Entscheiden Sie sich für den Radweg Zillertal, kommt jeder Mitfahrer auf seine Kosten. Den ersten Teil der Strecke fahren Sie am Ziller entlang, später folgen Sie den Schienen der Zillertalbahn. 

Unterwegs durchqueren Sie Orte wie Aschau, Uderns, Ried und Kaltenbach, für eine ausgedehnte Jause bietet sich Mayrhofen an. Dort ist das Ende Ihrer Strecke gekommen, Sie finden mehrere Einkehrmöglichkeiten und können den Weg von dort auch zurückfahren. Alternativ nutzen Sie den Bahnhof von Mayrhofen und lassen sich mit der Bahn zurück zum Ausgangspunkt bringen. 

Der Zillertaler Radweg führt Sie durch Nebenstraßen und über Feldwege, an vielen Orten haben Sie die Möglichkeit abzubiegen und eine Abkürzung zu nehmen. Die Streckenführung ist fast während der gesamten 30 Kilometer eben, was den Weg für die ganze Familie so beliebt macht. 

Fazit: Tirol auf dem Sattel erleben

Angenehm warm, aber nicht zu heiß. Die klimatischen Bedingungen in Tirol sind herrlich und laden Radfans zu einem ausgedehnten Bikeurlaub ein. Nutzen Sie die gut ausgebaute Infrastruktur an Radwegen und entdecken Sie das beliebte Bundesland Österreichs von einer ganz anderen Seite. Ob allein oder gemeinsam mit der Familie – hier kommen Sie auf Ihre Kosten.

 

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/mtb-mountainbike-alpen-transalp-1169958/
Werbung
Werbung
Werbung
Impressum | Datenschutz | Tirol erleben – Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen in Tirol | © 1998–2024 | 57 User online
Diese Seite enthält bezahlte Werbung und Affiliate-Links.